4D-Konzept, was ist das genau?

 

Natürlichkeit, aber trotzdem frischer und besser aussehen.

Vor dieser Herausforderung stehen Schönheitsärzte tagtäglich von Neuem. Vor allem nach den vielen negativen Bild-Berichterstattungen über Prominente und ihre misslungenen Schönheitsoperationen geht der Wunsch der Patienten immer stärker in Richtung Natürlichkeit.

“Das Gesamtbild soll frischer und erholter wirken. Es soll einfach zu mir und meinem Alter passen.”

Um diesen Wunsch zu erfüllen reicht es nicht aus, eine Falte einfach nur “wegzuspritzen”. Damit würde man lediglich die Wirkung des Alterungsprozesses punktuell und auch sehr kurzfristig bekämpfen, aber nicht die Ursache. Natürlich kann man den Alterungsprozess an sich nicht stoppen, aber man kann ihn durch verschiedenste chirurgische und nicht-chirurgische Methoden verzögern. Behandlungen mit Hyaluronsäure haben sich in den letzten Jahren von der bloßen „Unterspritzung einer Falte“ hin zur sanften Modellierung des Gesichts ohne offensichtliche Veränderungen entwickelt.

Eine genaue Analyse der Wünsche der Patienten, der Anatomie und des Alterungsprozesses sind der Schlüssel zum Erfolg!

Analyse ist alles!

Genau hier setzt das 4D-Konzept an.

Anhand dieses Konzepts sollen bestimmte Merkmale des gesamten Gesichts und auch des Körpers in einem ersten Schritt genau analysiert werden. Wie hat sich die Hautoberfläche verändert? Wie stark ist der Volumenverlust? Welche Auswirkungen hatte die Schwerkraft? Wie sehr haben sich die Proportionen geändert? Danach werden verschiedene Methoden zur Lösung des Problems durchdacht und die perfekte Kombination aus unterschiedlichen Eingriffen ausgewählt. Jeder Patient erhält somit ein für ihn oder sie maßgeschneidertes Behandlungskonzept, um ein natürliches und individuelles Ergebnis zu erzielen.

Mit einer einfachen Faltenunterspritzung erreicht man daher nicht das Ziel, im Gesamtbild frischer zu wirken. Es würde unnatürlich wirken und eventuell sogar auffallen. Vielmehr bieten sich hier verschiedene zusätzliche Methoden an, die nicht alle unbedingt chirurgisch sein müssen.

Bei der Behandlung nach dem 4D-Konzept werden besonders die folgenden 4 Ursachen analysiert:

4D-Konzept des Alterns Bartsch theaesthetics

4D-Konzept des Alterns

Oberfläche

Bei der Analyse der Hautoberfläche werden nicht nur Falten, sondern auch kleine Äderchen oder dunkle Flecken genau unter die Lupe genommen. Je nachdem, welche Hautschicht betroffen ist oder wie die Falte aufgebaut ist, wird die passende Oberflächentherapie ausgewählt.

Hierbei können vor allem nicht-chirurgische Eingriffe – wie Laser, Hyaluronsäure, Hydrafacial, Radiofrequenz, Botox oder Medical needling – erstaunliche Wirkungen erzielen. Vor allem die Kombination der einzelnen Behandlungen in der richtigen Abfolge führt zu länger anhaltendenden Ergebnissen.

Volumenverlust

Die Brüste fühlen sich “leer” an, das Gesicht ist erschlafft. Besonders Frauen leiden an den Folgen des Volumenverlusts. Beim Blick in den Spiegel wird erkennbar, dass die Menge der Haut zwar geblieben ist, aber die Fülle verloren gegangen ist.

Mit zunehmendem Alter, nach Schwangerschaften oder starker Gewichtsabnahme verlieren Gesicht, Brust, Bauch, Po und Hüften ihr Volumen. All diese Prozesse sind zwar ganz natürlich, führen aber trotzdem oft zu allgemeinem Unwohlsein. Der Volumenverlust spielt in allen Schichten eine Rolle – von Haut und Fettgewebe bis zum Knochen.

Silikonimplantate oder Eigenfett zur Vergrößerung der Brust bzw. Hyaluronsäureinjektionen und Eigenfettbehandlungen im Gesicht können hier weiterhelfen.

Schwerkraft

Auch die Schwerkraft zeigt ihre Wirkung auf den menschlichen Körper. Weil das Gewebe im Laufe der Zeit weicher wird, kann es der Schwerkraft nicht mehr standhalten und senkt sich somit nach unten ab. Hierbei sind besonders Brust, Bauch, Po und Gesicht betroffen. Um es wieder an die richtige Stelle zu bringen, können operative sowie auch nicht-operative Straffungen durchgeführt werden.

Hier bieten sich Fadenlifts oder Minilifts für das Gesicht sowie Brust– , Po– und Bauchdeckenstraffungen an.

Proportionen

Schon mal was von “Da-Vinci-Lippen” oder „4D-Lippen“ gehört? Volle Lippen, die aber trotzdem natürlich aussehen – das ist einer der aktuellen Beauty-Trends. Ausschlaggebend dafür, ob wir etwas als natürlich oder unnatürlich empfinden, ist das Verhältnis der Proportionen. Nicht nur in der Kunst, sondern auch in der modernen Chirurgie ist zur Berechnung der Proportionen der “Goldene Schnitt” ausschlaggebend.

Eines der bekanntesten Beispiele ist eben das Bild der Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Ihre Gesichtszüge entsprechen genau dem goldenen Schnitt, denn die Proportionen stehen im Verhältnis von 1:1,6. „4D-Lippen“ und „Da Vinci-Lippen“ berechnen sich also aus dem perfekten Verhältnis zwischen Oberlippe und Unterlippe. Auch bei Brüsten gibt es einen goldenen Schnitt, der sich durch das Verhältnis von Brust und Brustwarze berechnen lässt.

Das 4D-Konzept hilft den Ärzten also dabei, eine jüngere Gesamterscheinung zu erzielen und gleichzeitig Individualität und Natürlichkeit zu unterstreichen. Vor allem können wir mit dem 4D-Konzept schwierige Eingriffe ganz leicht und verständlich erklären und so die Patienten in ihrer Entscheidung unterstützen.

Dazu werden 4 verschiedene Ursachen behandelt – demnach gibt es auch 4 Behandlungsstrategien und eine Vielzahl von Kombinationen einzelner Behandlungen. Wir planen für jede Patientin und jeden Patienten ein individuell maßgeschneidertes Behandlungskonzept!