Alternativen zur operativen Schamlippenkorrektur

Intime Ästhetik – Gibt’s sowas?

In den letzten Jahren hat sich in der plastischen Chirurgie ein Trend immer genauer abgezeichnet: Intimchirurgie. Besonders Eingriffe zur vaginalen Ästhetik sind immer gefragter. Aber was bedeutet vaginale Ästhetik überhaupt und wie können Geschlechtsorgane ästhetisch oder unästhetisch sein? Wir haben für euch mal die Kernfakten zusammengestellt.

Wieso Intimchirurgie?

Die wenigsten PatientInnen wissen, wie unterschiedlich sich unsere Geschlechtsorgane im Laufe des Lebens entwickeln können. Es gibt viele Fälle, in denen sich unser intimstes Organ anders entwickelt als es sollte und so neben kleinen Unschönheiten auch zu einer Einschränkung im Alltag führen kann. Besonders bei natürlichen Aktivitäten wie z.B. Sport, Sex oder Urinieren, können geringe Ausprägungen schnell zur Belastung werden.

„Wir wollen Ihnen zeigen, dass es ganz natürlich ist sich mit diesem Problem auseinander zu setzen und dass es sichere Möglichkeiten gibt, diese Ausprägungen zu beheben.“

Welche Unterschiede gibt es überhaupt?

Die Schamlippen.

Die meisten Patientinnen, die mit dem Wunsch eines chirurgischen Eingriffes im Intimbereich zu uns kommen, haben unterschiedlich große oder zu stark ausgeprägte Schamlippen. Dies resultiert häufig aufgrund der Wechseljahre, einer Geburt, starkem Gewichtsverlust oder auch genetischer Veranlagung. Dabei können beispielsweise die inneren oder äußeren Schamlippen zu klein oder zu groß sein und so bei Bewegungen stören.

Der Venushügel.

Des Weiteren kann es vorkommen, dass sich der Venushügel im Laufe der Zeit stärker herausbildet. Dadurch wird er so unter engerer Kleidung sichtbar und bewirkt so ein Schamgefühl bei den Patientinnen.

Wie lässt sich das behandeln?

Intimchirurgie.

Eine Methode, um die Symmetrie des Geschlechtsorgans wieder vollständig herzustellen und die Schamlippen anzupassen ist der chirurgische Eingriff. Solche Eingriffe finden meist unter lokaler Betäubung mit einem Dämmerschlaf statt, sodass die Patienten weder Schmerzen empfinden noch etwas von der OP mitbekommen. Da z.B. zu groß geratene kleine Schamlippen oft beim Sport einreisen, können diese chirurgisch verkleinert werden. Zu klein geratene große Schamlippen können beispielsweise dazu führen, dass das ganze System nicht mehr richtig schließt und es zu Scheidentrockenheit kommt. Dies kann ebenfalls chirurgisch behoben werden, hier werden die kleinen Schamlippen mit Eigenfett vergrößert. Ein zu groß geratener Venushügel kann z.B. zu Hautproblemen oder Entzündungen im Hautareal führen – in diesem Fall kann dieser chirurgisch abgesaugt werden.

Radiofrequenz.

Eine weitere beliebte Methode, um die Schamlippen anzugleichen ist die Radiofrequenzbehandlung. Bereits seit mehreren Jahren wird diese Methode verwendet, um überschüssiges Gewebe zu reduzieren und die Haut zu straffen. Dies funktioniert aufgrund von Tiefenwärme, die in die unterste Hautschicht eindringt und so für die Aktivierung der Kollagenfasern sorgt. Neben der Anwendung an den Schamlippen, kann durch die Radiofrequenz ebenfalls dem Beckenboden und dem Vaginaleingang zu neuer Festigkeit verhelfen.

Hyaluron.

Wie auch bei den Lippen, kann Hyaluron dabei helfen, kleine Unebenheiten in den Schamlippen zu beheben und das Volumen von zu kleinen Ausprägungen wieder zu erneuern. Erschlafftes Gewebe kann so wieder stabilisiert und die inneren und äußeren Schamlippen optimal angepasst werden.

Welche Methode ist für mich geeignet?

Eine Einschränkung der alltäglichen Aktivitäten hinterlässt meist nicht nur körperlich, sondern auch seelisch seine Spuren. Deshalb ist es wichtig, mit einem Experten über seine Wünsche zu sprechen. Unsere Ärzte beraten Sie in einem persönlichen Gespräch gerne über die Möglichkeiten und arbeiten mit Ihnen gemeinsam Ihr individuelles Behandlungskonzept heraus.