Blog Cat Eyes

Verrückter OP-Trend CAT-EYES

Katzenaugen durch Kanthoplastik oder Fadenlift?

Sexy und mysteriös, so wollen die Patientinnen aussehen, die dem Trend der Katzenaugen „Cat Eyes“ folgen möchten. Einige Promis machen es vor, Kim Kardashian oder Bella Hadid haben den dramatischen Augenaufschlag und die schrägstehenden Augen bereits. Aber wie sinnvoll ist ein solcher Eingriff?

Die Cat-Eyes kamen schon in der Vergangenheit vor, Audrey Hepburn und Brigitte Bardot brachten ihre Fans mit dem besonderen Katzenaugen-Lidstrich um den Verstand. Später dann setzten modische Sonnenbrillen mit der Form von Katzenaugen weitere Statements. Und nun ist dieser absurde „Trend“ in der Plastischen Chirurgie angekommen. Promis, Stars und Sternchen möchten mit den „Bella Eyes“ oder „Foxy Eyes“ im echten Leben und mittels Insta-Filter nun noch schöner und geheimnisvoller aussehen.

Ist der Wunsch nach Katzenaugen so groß, dass man einen Eingriff vornehmen möchte, so gibt es zwei Möglichkeiten:

INVASIV: CAT EYES durch Kanthoplastik.

Bei einer Kanthoplastik handelt es sich um einen operativen Eingriff. Es wird eine Straffung der seitlichen Lid-Kante durchgeführt. Sie soll der Patientin einen geheimnisvollen Ausdruck verleihen, das Auge mandelförmiger oder eben katzenförmiger machen. Bei einer solchen Operation wird die untere Lid-Kante im äußeren Augenwinkel eingeschnitten, um Zugang zur Sehne zu bekommen. Dann wird die Lid-Kante leicht nach oben gezogen. Der Musculus orbicularis oculi wird an der Knochenhaut des Schläfenbeins angenäht. Das Lidbändchen wird etwas höher gesetzt. Wird die Kanthoplastik im Rahmen einer Unterlid-Straffung vorgenommen und hat das Unterlid einen zu starken Haut-Überschuss, entnimmt der Chirurg ein kleines Stück Haut in Augenwinkel-Nähe und führt die Ränder zusammen, sodass es zu einer noch stärkeren Gewebe-Straffung kommt.

NON-INVASIV: CAT EYES durch Fadenlifting.

Das Fadenlifting mit PDO-Fäden strafft besonders sanft und zieht die Augen mit selbstauflösenden Fäden in die Katzenform. Der Chirurg versucht hierbei über zwei Richtungen den nach unten verlaufenden Transversalwinkel zu verändern, indem einerseits ein PDO Faden bei der Augenbraue und einer beim äußeren Teil des Auges gesetzt wird und diese etwas nach oben gezogen wird.

Spricht man von Cat-Eyes wird der sogenannte Transversalwinkel analysiert. Diesen Winkel findet man, wenn man eine Linie vom Augeninneren neben der Nase, hinaus zum äußeren Punkt der Augen, zieht. Verläuft diese Linie nach oben spricht man von einem positiven Transversalwinkel, ist sie nach unten verlaufend, von einem negativen. Ist er negativ, kann der Gesichtsausdruck beeinträchtigt sein, man wirkt traurig, müde und schlapp.

Cat Eyes Grafik

Postitiver bzw. negativer Augenwinkel

Selten sinnvoll.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass wir diesem „Trend“ sehr kritisch gegenüberstehen. Eine Cat-Eye Behandlung ist für uns nur in einigen wenigen Fällen ästhetisch sinnvoll, nämlich dann, wenn der negative Transversalwinkel ins Positive verändert werden kann. PDO-Fäden können dem müde wirkenden Gesicht entgegenwirken –  das Katzenauge lässt den Winkel positiv erscheinen und hebt die Augen hervor. Das Gesicht erscheint markanter. Alles andere, Katzenaugen als neues Schönheitsideal, um wie sein Idol auszusehen, lehnen wir ab.